Nano2017-3

NaNoWriMo 2017 – Woche 3

Kaum zu glauben, aber der November naht sich dem Ende und der NaNo ist damit fast vorbei.

Ich muss zugeben, dass ich in der letzten Woche nicht ganz so viel geschrieben habe. Privat hatte ich viel um die Ohren und auch mit den Büchern hatte ich einiges zu tun. Dann war ich natürlich oft ausgelaugt und hatte einfach zu nichts Lust. Ihr kennt das bestimmt.

Aber irgendwie habe ich es geschafft, meinen inneren Schweinehund zu überwinden und zumindest etwas geschrieben. Überarbeiten muss ich doch sowieso. Und weil ich das dann tatsächlich fast jeden Tag durchgezogen habe (ich hatte mir einen Tag Pause gegönnt), habe ich eine tolle Routine bekommen.  Auch gestern hätte mein Tag bestimmt 37 Stunden haben dürfen, damit ich alles schaffe. Ich hatte Termine, musste wichtige Dinge erledigen und nebenbei ja auch noch irgendwann essen. Zuerst dachte ich, dass ich nichts mehr schreiben werde, aber als ich am Abend dann vor dem PC saß und die Zeit totschlagen wollte, habe ich einfach mein Manuskript geöffnet und aha … ich habe gestern die 40.000 erreicht. Also saß ich hier erst mal und habe mich riesig gefreut und neue Motivation und Energie getankt.

Mein Fazit der Woche:

Es ist kein Geheimnis, dass man wirklich jeden Tag schreiben sollte, damit man ein gutes Gefühl für seine Geschichte bekommt. Aber trotzdem habe ich mir immer gesagt: Du hast ja keine Abgabefristen, also darfst du auch mal 3 Tage Pause einlegen. Klar, theoretisch ist das in Ordnung. Jedoch bedeutet für mich eine Pause, dass ich schneller aus meiner Geschichte raus komme. Ich muss mich erst mal wieder reinlesen und verliere damit kostbare Zeit.

Wenn ich wirklich jeden Tag schreibe, und wenn auch nur 800 Wörter, dann bleibe ich im Fluss. Und meistens war es dann so, dass es mehr wurde. Wenn ich einmal drin war, ging es wie von alleine. Der NaNo war eine perfekte Gelegenheit, meine Routine zu finden.

Ich behandel das Schreiben wie meinen Beruf. Schreiben hat für mich hohe Priorität und wenn ich das erledigt habe, dann habe ich immer noch genügend Zeit, meine Hobbys zu pflegen. Das finde ich, ist übrigens genauso wichtig. Man tut etwas für sich ganz alleine und gibt der Seele damit Balsam.

 

Nano2017-3

Wochenrückblick KW16

Ich habe mir überlegt, dass ich nun regelmäßig eine Art Wochenrückblick posten möchte. Immerhin habe ich mir vorgenommen öfters zu bloggen und außerdem ist es vielleicht für den einen oder anderen Leser interessant. Wenn nicht, … auch nicht schlimm.

Berichten werde ich über aktuelle Schreibfortschritte, Gedanken, Planungen und all so was, was im Hintergrund passiert. Ich schreibe wohl relativ viel auf meiner Facebook Seite, aber dann doch nicht alles.

Okay. Wie ihr wahrscheinlich bereits mitbekommen habt, ist das Ende meines aktuellen Manuskripts mittlerweile greifbar. Ja, ich habe mein Ziel tatsächlich fast erreicht. Alleine in der letzten Woche habe ich 10.711 Wörter geschrieben (insgesamt sind es sogar schon 77.215!). Und damit meine ich nur von Montag bis Freitag. Klingt irgendwie toll, oder? Ich habe mit einen wahnsinns Motivationsschub angefangen, der dann aber nach und nach verschwunden ist. Jetzt – also gestern und vorgestern / Donnerstag und Freitag) saß ich vor meinem Manuskript und bekam eine depressive Phase. Ich bin grad irgendwie an einen Punkt angekommen, wo ich mein Baby nur noch vor mir herschiebe und es nicht beenden will. Ich bin so sehr darin vertieft und obwohl ich weiß, dass es danach noch gar nicht wirklich zu Ende ist, da es ein Mehrteiler wird, schreibe ich Tag für Tag immer weniger. Dieses Gefühl ist wirklich scheiße und ich ärgere mich täglich über mich selbst. Vor allem ist es komisch, denn bisher hatte ich das nie. Ich bin immer motiviert ans Ende gegangen und habe mich gefreut, aber jetzt?

Was macht man also? Bei mir funktioniert dann immer am besten, es einfach zu akzeptieren. Natürlich könnte ich nun schreiben und schreiben und schreiben, aber das ist sinnfrei. Damit würde ich meinen Plot und den roten Faden ignorieren und das will ich dann auch wieder nicht. Jetzt muss ich das auch nur so umsetzen.

Continue reading „Wochenrückblick KW16“