Nano2017-3

Wochenrückblick KW41 … und es ist viel passiert

Wahrscheinlich werde ich es nie schaffen, den Blog richtig zu pflegen und regelmäßig etwas schreiben. Aber für die etwas längere Stille habe ich auch einen Grund. Immerhin. Allerdings war bei mir in den letzten Wochen auch einiges los und deswegen möchte ich direkt mal wieder einen Wochenrückblick posten.

Fangen wir mal mit dieser Woche an. Wie ich bereits in einen älteren Beitrag erwähnte, wurden all meine Bücher beim Verlag aufgenommen. Sie bekommen ein neues Lektorat und werden komplett neu veröffentlicht. Anfang der Woche erhielt ich die Manuskripte von Anna und Leon 1 & 2 und warte jetzt tapfer auf den 3. Teil. Hier gibt es übrigens mehr, als nur eine überarbeitete Version. Wir haben uns darauf geeinigt, dass mein Baby (und eigentlich auch offizielles Debüt) einen komplett neuen Titel und auch ein neues Cover bekommt. Ich würde es euch gerne schon verraten, aber ich habe leider noch kein „ok“ erhalten. Die Gründe dafür werde ich vielleicht demnächst in einem gesonderten Beitrag verraten.

Weiterhin warte ich (natürlich total tapfer) auf das Lektorat von Sornas. Es tut mir unheimlich leid, aber die Veröffentlichung hat sich leider verzögert und ich kann immer noch keinen Termin nennen. Dennoch hat mich das nicht davon abgehalten, an Teil 2 zu schreiben und tadaa …

… das Wort Ende steht bereits drunter! Normalerweise lasse ich dann immer erst ein paar Tage ruhen, bevor ich mich an die Überarbeitung setze. Aber diesmal konnte ich nicht warten. Ja, ich wollte schreiben! Ich wollte schreiben, wie lange nicht mehr und habe die Finger nur so über die Tastatur gejagt. Warum? Vielleicht hat der eine oder andere mitbekommen, dass ich in den letzten Wochen gesundheitlich sehr eingeschränkt war und  teilweise nicht mal mehr tippen konnte, weil es einfach so weh tat. Schmerzen in der Hand und viel zu viele Schmerztablette. Rennerei zu Ärzten und jetzt die Aussicht auf eine eventuelle OP. Na, da habe ich ja Lust drauf. Was genau los ist, weiß ich natürlich noch nicht. Aber das sollte ich bald erfahren. Momentan freue ich mich jedenfalls, dass die Schmerzen nicht mehr so schlimm sind und ich wieder schreiben kann.

Außerdem überkam mich vor wenigen Tagen eine Idee für ein neues Buch. Ganz spontan und meistens ist es immer so, dass dies kurz vorm Abschluss eines aktuellen Projekts passiert. Ich lasse diese Idee noch ein bisschen ausreifen und bin noch nicht sicher, in welchem Genre ich schreiben werde. Sobald ich da sicherer bin, werde ich natürlich berichten. Zumindest dann, wenn es etwas zu sagen gibt. 😀

Und das wars eigentlich auch schon, zumindest von dem, was für euch interessant sein könnte. Ich wünsche euch hiermit dann ein schönes Wochenende und hoffe, dass das Wetter bei euch nicht so verregnet ist, wie hier in Marl. Keine Frage, ich mag den Herbst und Winter, aber allmählich wird es draußen ein bisschen ungemütlich.

Ihr könnt mir gerne ein Kommentar hinterlassen oder mich per Mail oder FB anschreiben, wenn ihr irgendetwas auf dem Herzen habt. Ich freue mich immer über eure Nachrichten!

Bis dahin, eure Amy

PS: Habt ihr eigentlich schon gesehen, dass ihr mich direkt in euer Postfach holen könnt? Abonniert meinen Newsletter und ihr verpasst keine Neuigkeiten oder / und Beiträge! Ich verspreche euch, dass ihr von mir keinen Spam erhaltet und außerdem habt ihr die Möglichkeit mit zu entscheiden, wenn es um diverse Dinge in meinen Büchern geht. Hier mehr dazu …

Nano2017-3

Wochenrückblick K18 & 19 und das Wort „Ende“

Das hat hier schon wieder ganz schön nachgelassen, oder? Ja, eindeutig. Aber was sollte ich auch schreiben? Sollte ich auf meinem Blog immer wieder davon berichten, wie ich zu Hause sitze und im Selbstmitleid bade? Womöglich hätte das niemanden interessiert, aber ja … es war nun mal so. Mittlerweile trage ich eine feste Schiene an der Hand und muss sie definitiv schonen, schonen, schonen. Da das Ganze natürlich mit Schmerzen verbunden ist, fiel Schreiben für ganze zwei Wochen aus. Und das hat mich wirklich runtergerissen, denn immerhin stand ich ganz knapp vorm Ende.  Es fehlten eigentlich nur noch drei Kapitel. Aber ich hatte die Wahl. Schone dich, oder riskiere eine OP. Und ich habe wirklich Schiss davor, denn ganz ausgeschlossen ist diese immer noch nicht. Aber nachdem mir mein Arzt grünes Licht gab, habe ich mich sofort wieder an die Tastatur gesetzt und langsam und vorsichtig getippt.

Und dann war es soweit … ich habe es geschrieben. Das Wort „Ende“ steht unter meinem Manuskript! Ich kann es immer noch nicht glauben, aber es ist tatsächlich geschafft.

Ja, so sieht es aus. Und es fühlt sich so unsagbar gut an. Denn ehrlich gesagt gab es gerade zum Schluss oft Phasen, in denen ich nicht mehr daran geglaubt habe. Ich war verzweifelt, wirklich  Continue reading „Wochenrückblick K18 & 19 und das Wort „Ende““