Fragen und Antworten

Im ersten Blogtour Beitrag bei Jacqueline von Lines Bücherwelt, sollten die Teilnehmer Fragen stellen, was sie abgesehen vom Interview von mir wissen möchten, bzw. was sie interessiert. Auf jeden Fall möchte ich diese beantworten und habe mir überlegt, dies auf meinem Blog zu tun.

Mich würde interessieren welches die Lieblingsautoren von Amy M. Soul sind?

  • (Frage von Petra’s Papier & Tintenwelt)

Ich habe einige Lieblingsautoren. Unter anderem wären dort Abbi Glines, Samantha Young, Alyson Noël, Stephenie Meyer, Jennifer Rush und auch Dan Wells. Auf Dan Wells bin ich übrigens erst vor kurzem gekommen, als ich seine Serienkiller Reihe mit John Cleaver gelesen habe. Top Reihe – kann ich jedem empfehlen, der es mal etwas gruseliger mag. 😉

Hatte die Autorin an einem ungewöhnlichen Ort mal eine Idee zu ihren Geschichten???

  • (Frage von Susanne G. von Bücher aus dem Feenbrunnen)

Jein. Vorletztes Jahr waren wir in Essen und ich liebe ja Straßenmusiker. Dort stand dann ein Pärchen und der Typ spielte Gitarre und hat dabei so unheimlich toll gesungen. Ich stand dort und war wie gebannt und hatte nach nur kurzer Zeit Tränen in den Augen (hach, das war so schön). Jedenfalls schwebte mir dann eine solche Geschichte im Kopf herum. Straßenmusiker, Mädchen trifft zufällig auf diesen und verliebt sich. Allerdings habe ich dies nie weiter ausgearbeitet. Blieb also bis jetzt bei dem Gedanken, aber mal sehen … Ansonsten sind es immer ganz normale Orte, wie zu Hause, unterwegs, im Bus … Für den Fall, wenn mir unterwegs irgendetwas einfällt, habe ich mir extra einen Notizblock gekauft, damit es später nicht weg ist.

Was macht die Autorin, um sich zu entspannen und den Kopf frei zu bekommen?

  • (Frage von mueller)

Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal setze ich mich in den Bus und fahre irgendwohin, zB nach Essen oder Oberhausen. Oder ich lese, gehe spazieren, nehme ein Entspannungsbad, drehe die Anlage auf (natürlich mit Musik von Nickelback), mache Großputz (weil ich wegen dem Schreiben mal wieder den Haushalt vernachlässigt habe 😉 ), usw. Es kommt auch immer darauf an, warum ich den Kopf frei bekommen muss. Es kann auch schon mal sein, dass ich zum Telefon greife und ca. 2 Stunden mit meiner Schwester telefoniere.

Mich würde interessieren, ob sie auch mal andere Büchergenres ausprobieren würde.

  • (Frage von Daniela)

Ja auf jeden Fall. Ich möchte ja schon immer mal gerne auch Fantasy schreiben, allerdings dann eher Romantasy. Ich sitze immer noch an der Ausarbeitung, deswegen kann ich nicht genau sagen, wann es dazu kommen wird und vermutlich werde ich das auch unter einem anderen Pseudonym machen. Jedoch werde ich das hier erwähnen, falls es tatsächlich mal dazu kommt. Außerdem überlege ich seit einiger Zeit auch, ob es vielleicht mal ein Jugendbuch sein darf. Mal sehen.

Ob sie beim Schreiben ab und an Schokolade braucht, so als Zuckerschock?

  • (Frage von DiandraQaF)

Nein überhaupt nicht! Okay, das war gelogen. Ich kaufe mir ständig irgendetwas, mal sind es Kekse, mal Schokolade, mal Weingummi. Allerdings liegt das dann meist auch nur rum, weil es mich beim Schreiben nervt, wenn ich andauernd zur Seite greifen muss. Deswegen habe ich mir tatsächlich eine Großpackung von diesen Rocks Lollis gekauft. Die kann man dann bequem nebenbei lutschen und ist nicht abgelenkt. 😀

Ich finde es immer interessant zu erfahren, welche Hobbys Autoren sonst noch so haben uns ob sie während des Schreibprozesses schon die Ideen mit z. B. Freunden und der Familie teilen um zu schauen, ob diese gut ankommen

  • (Frage von Beautywonderland)

Also zu meinen Hobbys zählt natürlich das Lesen. Außerdem bin ich ein totaler Film-Junkie, im Sommer fahre ich gerne Fahrrad, außerdem mag ich mich auch mal vor die XBox setzen. Vor kurzem habe ich mir Malbücher für Erwachsene geholt. Ich habe schon immer gerne gezeichnet und gemalt, jedoch habe ich das lange nicht mehr getan. Damit möchte ich wieder reinkommen. Und ich backe gerne.
Zu der anderen Frage. Manchmal. Vor allem meine Schwester ist immer bestens informiert und oft die erste Person, die erfährt, was bald ansteht. Sie überlegt dann auch oft stundenlang mit mir zusammen, ob das ankommen würde oder ob evtl. etwas geändert werden sollte. Mein Mann ist wohl auch ein ständiger Zuhörer, aber leider ist er ein absoluter Lesemuffel und weiß dazu nie etwas zu sagen. Letztens war meine Schwester fürchterlich enttäuscht, weil ich dies beim aktuellen Buch (welches bald erscheinen wird) nicht getan habe. Ich bin eine Rabenschwester. 😛

Mich würde interessieren wie die Autorin auf die Namen ihrer Figuren kommt. Probiert sie so viele Namen aus bis einer passt oder stehen die von Anfang an fest?

  • (Frage von Sabine K.)

Das ist immer ein ewiger Akt. Bei Anna und Leon ging das noch ganz schnell. Auf Leon kam damals mein Mann. Ich habe gefragt und er geantwortet und irgendwie passte das dann auch. Bei Jessica und Kay (Verzweifelt geliebt) war das auch noch relativ einfach und auch bei July und David (unwanted passion) ging es noch. Und dann ging das Drama los. Lovely Bad Boy. Ich brauche Namen. Ich weiß gar nicht mehr, wie viele Namen Sam schon hatte. Auf Sara kam ich ziemlich schnell, aber Sam war dann doch eine Herausforderung, denn der Name muss ja auch passen. Auch mein neues Buch forderte mich wieder heraus. Hier werden es Jasmin und Chris sein. Hier half mir dann wieder mein Mann. Ihm fallen immer ziemlich schnell gute Namen ein. Danach … (noch geheim) weiß ich noch gar nichts. Da heißen sie bis jetzt einfach XXX und YYY. Ich bin mal die beliebten Namen 2016 / 2015 / … durch, aber immer noch nicht fündig geworden. Manchmal komme ich schneller auf neue Geschichten, als auf passende Namen.

Mich würde interessieren was sind ihre guten und schlechten Erfahrungen als Autorin? Des Weitere würde mich interessieren, warum sie nicht einfach aus Marl wegzieht?

  • (Frage von Jeannine M.)

Zum Glück halten sich meine schlechten Erfahrungen wirklich in Grenzen. Die sind so gering, das ich sie entweder vergessen habe oder sie wirklich nur belanglos waren und damit nicht wirklich erwähnenswert wären, zB als ich ein Buch in einer falschen FB Gruppen „beworben“ und entsetzte Bemerkungen kassiert habe. Gute Erfahrung sind u.a. der Kontakt zu Lesern, diese Blogtour über Katja (ich werde sie auch auf jeden Fall noch mal in Anspruch nehmen!), eine Leserunde auf Lovelybooks (was auch wiederholt wird), Feedbacks via. Email, usw …
Warum ich nicht aus Marl wegziehe, ist eher kompliziert. Aber irgendwann wird dies definitiv passieren, denn Marl ist keine Stadt, in der ich alt werden will.


Außerdem gratuliere ich allen Gewinnern der Blogtour und hoffe, dass sie euch genau so viel Spaß gemacht hat, wie mir!

Falls ihr weitere Fragen oder auch mal Anregungen habt, dürft ihr dies jederzeit los werden!

Kommentar verfassen